„Tolle Stimmung, relaxte Berliner – ich freue mich auf die City-Nacht“

Von Jörg Wenig
© Camera4
© Camera4

Uta startet am Sonnabend (6. August) bei der Bewag City-Nacht in Berlin. Das 10-Kilometer-Rennen beginnt um 20.30 Uhr auf dem Kurfürstendamm in der Nähe der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Für die 39-jährige dreifache Siegerin des Berlin- und des Boston-Marathons wird es seit knapp zwei Jahren der erste Start in ihrer Heimatstadt und in Deutschland sein.

„Ich freue mich sehr, einen Besuch in Berlin wieder mit einem Start bei einem großen Rennen verbinden zu können“, erklärte Uta, die vor einem Jahr die doppelte Staatsbürgerschaft erhielt und in Berlin und Boulder (Colorado) lebt. Zuletzt lief sie im Herbst 2003 in Frankfurt. Sie startete in einem Rahmenwettbewerb des Frankfurt-Marathons sowie beim Berliner Cross-Country-Lauf von SCC-Running.

„Für mich ist die Bewag City-Nacht am Sonnabend allerdings kein Wettkampf, sondern mehr ein Fun-Lauf“, erklärte Uta. In Berlin hatte sie in den 90er Jahren dreimal den Berlin-Marathon gewonnen. Wer in einem Rennen mit Uta mitlaufen möchte, kann sich am Sonnabend ab 17 Uhr noch kurzfristig im Startbereich anmelden.

Wie kam es zur Entscheidung, bei der Bewag City-Nacht an den Start zu gehen?

Uta Pippig: Das letzte Mal war ich im Oktober in Berlin. Nun wollte ich meine Eltern und Freunde wieder einmal besuchen. Da hat es sich einfach angeboten, diesen Besuch so zu planen, dass ich ihn mit der Bewag City-Nacht auf dem Kurfürstendamm verbinden konnte.

Sie sind bereits vor zwei Jahren bei diesem Rennen gestartet.

Uta: Ja, das stimmt. Der Lauf ist einfach klasse, am Abend mitten in Berlin, tolle Stimmung, relaxte Berliner beim Laufen und am Straßenrand – das hat mir schon vor zwei Jahren sehr gefallen. Und es ist ja zudem nach wie vor meine zweite Heimatstadt. Ich freue mich auf das Rennen.

Und mit welchen Ambitionen starten Sie am Samstag?

Uta: Für mich soll dieser Lauf viel Spaß bringen. Es ist kein echter Wettkampf, sondern eher ein Fun-Run. Aber 40 Minuten werden sicher keine Hürde sein, mal sehen, was am Ende herauskommt. Auf alle Fälle möchte ich mit allen anderen Läufern zusammen sein, viele kennen mich in Berlin gut.

Was machen Sie zurzeit neben dem Lauftraining?

Uta: Naja, eigentlich läuft das Training inzwischen nebenher. Ich entwickele zurzeit ein Fitness- und Gesundheitsprogramm mit dem Namen ,Take The Magic Step‘. Wenn es klappt, werde ich es im Herbst daheim vorstellen.

Kommen Sie dann wieder nach Berlin?

Uta: Es sieht so aus, als wenn ich Ende Oktober wieder nach Berlin kommen kann. Es sind einige Veranstaltungen in der Vorbereitung, die dieses Fitnessprogramm näher vorstellen.