Silgich Hill Akademie – Paul Koech gibt Kenias Kindern etwas zurück

Von Jörg Wenig

Es würde keine Schule in Kipsomba geben, wenn da nicht Paul Koech mit seiner hervorragenden Karriere wäre. Der kenianische Athlet, der einer der weltbesten Bahn-Langstreckenläufer war, bevor er im Jahr 2003 zum Marathon wechselte, hat eine Grundschule etwas außerhalb der kleinen Stadt gebaut. Kipsomba liegt etwa 30 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Eldoret. Die Silgich Hill Akademie wurde im Januar 2004 eröffnet und hat 80 Schüler. Paul Koech plant auch noch ein zweites Charity-Projekt hinsichtlich der Schulbildung in einer Oberschule für ältere Kinder.

Alles begann damit, dass Paul Koech ein Stück Farmland in der Nähe von Kipsomba gekauft hat. „Ich habe da irgendwie gedacht, dass ich etwas für die Gemeinde tun sollte“, erklärte Paul Koech. Als sehr erfolgreicher Athlet wollte er seinem Land etwas zurückgeben. Da es keine Schule in der Nähe gab, entschied er sich dafür, eine zu bauen. Also kaufte er noch ein Stück Land, um das Schulgebäude darauf zu errichten.

„Ich habe in der Grundschule mit dem Laufen begonnen“, sagt Paul Koech, der 1998 Halbmarathon-Weltmeister wurde. Als er ein professioneller Athlet war, wurde ihm klar, dass viele andere Athleten keine Schulbildung genossen haben. „Entweder, weil es keine Schule in der Nähe gab oder weil sie einfach nicht motiviert genug waren, zur Schule zu gehen.“

Paul Koech hat acht Lehrer und fünf Hilfskräfte für seine Schule eingestellt. Im Moment sind dort 80 Schüler. Die Schule beginnt morgens um 7:00 Uhr und geht bis um 16:30 Uhr. Es gibt drei Pausen: den morgendlichen Tee um 10:00 Uhr, Mittagessen und den Nachmittags-Tee. „Das meiste Essen, das an der Silgich Hill Akademie verarbeitet wird, kommt von meiner eigenen Farm“, erklärt Paul Koech. Die Kinder sind alle zwischen drei und elf Jahre alt, wobei sie bis zum 14. Lebensjahr an der Schule bleiben. Die Schule ist zur Hälfte privat, was allen eine Sicherheit gibt, dass das Bildungsniveau höher ist als sonst. „Die Lehrer sind sehr engagiert, den Kindern etwas beizubringen“, erzählt der 35-jährige Läufer.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Grundschulen ist an der Silgich Hill Akademie die Hauptsprache Englisch, und Suaheli ist nur ein Unterrichtsfach. „Normalerweise ist es anders herum“, sagt Paul Koech. „Die Gemeinde ist sehr glücklich, dass es eine Schule für ihre Kinder gibt – das ist sehr ermutigend für sie.“ Es gibt eine Schulgebühr, aber wenn Eltern nicht genug Geld haben, dann hilft Paul Koech auch aus. Im Moment bezahlt er die Schulgebühren für elf Kinder. Jetzt hoffen die Kenianer, noch mehr Unterstützung für die Schule finden zu können.

Es gibt ein weiteres Charity-Projekt, das er unterstützen wird. Dies wird zusammen mit der neu gegründeten Managementgruppe KIMbia Athletics geschehen. Paul Koech gehört dieser Gruppe an, und sie planen, einige kenianische Kinder zu unterstützen, indem sie ihnen die Oberschul-Ausbildung finanzieren, die normalerweise in Kenia nicht zur Verfügung steht. „Vielleicht können einige von ihnen zur Universität gehen und werden sogar Athleten“, sagt Paul Koech. Aber das primäre Ziel ist die Förderung der Schulbildung und nicht des Sports.

„Wenn ich mich vom Laufen verabschiede, möchte ich in Kipsomba leben. Meine Aufgabe wird es dann sein, junge und lauftalentierte Kinder zu finden und denen mit der Schulbildung zu helfen.“ Zurzeit befinden sich unter den Kindern vier Jungen, die laufen und viel versprechende Talente sind. Aber, wie gesagt, es ist kein Muss für die Kinder zu laufen, wenn sie in diese Schule gehen.

Währenddessen läuft Paul Koech weiter. Eigentlich wollte er den Boston-Marathon am 18. April rennen. Es gab jedoch ein paar Probleme in der Vorbereitung. Also entschied er sich, die kurzen Straßenläufe im Frühling anzugehen. Erst kürzlich hat Paul Koech die 8 Kilometer von Dallas (USA) gewonnen. Das große Ziel in diesem Jahr ist der Chicago-Marathon im Oktober. „Mein Ziel ist es, meine persönliche Bestleistung zu verbessern.“ Es ist zwei Jahre her, als Paul Koech in Chicago den zweiten Platz mit 2:07:07 Stunden belegte. Das war sein Debüt auf dieser Distanz.

Also macht Paul Koech mit beiden Kampagnen weiter – seiner leichtathletischen und der für die Kinder seiner Heimat in Kenia. „Ohne das Laufen gäbe es auch keine Schule“, sagt er. Trotzdem hofft er natürlich auf weitere Unterstützung. Gerade einmal 400 US-Dollar kostet die Schulgebühr, inklusive Unterricht, Kleidung und Essen, für ein Jahr pro Kind.

Wenn Sie Paul Koech mit seinem Projekt an der Silgich Hill Akademie unterstützen wollen, nehmen Sie bitte über die folgende E-Mail-Adresse Kontakt auf: info@kimbia.net