John Korir Straßenläufer des Jahres

Von Jörg Wenig
John Korir.
John Korir.

John Korir wurde als Straßenläufer des Jahres vom US-Magazin ,Running Times‘ ausgezeichnet. Knapp hinter ihm lag ein anderer KIMbia Läufer: Gilbert Okari kam auf den zweiten Rang. ‚Running Times‘ hat eine Lesereichweite von rund 400.000 in den USA.

Der 29-jährige John Korir startete Ende Februar mit einer Serie von fünf Siegen am Stück. Er gewann die ‚World’s Best 10K‘ in Puerto Rico. Korir zeigte dann seine gute Form beim 10-Meilen-Rennen Cherry Blossom in Washington (April) und dem Lilac-Bloomsday-12-Kilometer-Rennen in Spokane (Washington) Anfang Mai. Trotzdem John Korir fehlgeleitet wurde, gewann er auch den ‚Medio Maraton de Coban‘ im Mai. Unter schwierigen Umständen, bei heißen und feuchten Wetterbedingungen und in einer Höhe von rund 1.400 Metern, lief er 63:45 Minuten. Seinen fünften Sieg in Folge erreichte er beim 10 km Bellin Run im Juni.

John Korir war in den ersten sechs Monaten des Jahres unschlagbar, aber dann hatte er Pech. Nachdem er den Cherry Blossom und den Bloomsday-Lauf gewonnen hatte, hatte er die Chance auf einen speziellen Hattrick im US-Straßenlauf. Hätte er den Peachtree-10-km-Lauf in Atlanta im Juli gewinnen können, wäre er der erste Läufer geworden, der den 15.000 US-Dollar-Bonus für diesen Hattrick bekommen hätte. Aber nachdem er in Kenia trainiert hatte, bekam er ein neues US-Visum nicht rechtzeitig. John Korir konnte nicht nach Atlanta reisen.

Es war dann Gilbert Okari, der stattdessen einsprang und den Peachtree-Lauf gewann. Es folgten zwei starke Monate, in denen Okari sechsmal in Folge gewann: Nach dem Sieg beim Peachtree-Lauf blieb der 27-Jährige auch die Nummer eins bei den folgenden Läufen: Utica-Boilermaker (15 km), Bix-7-Meilen, Beach-to-Beacon (10 km), Falmouth (7 Meilen) und Abraham-Rosa 10 km.

Die Britin Paula Radcliffe wurde zur Straßenläuferin des Jahres ernannt. Sie konnte drei große Marathonläufe innerhalb eines Jahres von November 2004 bis August 2005 gewinnen: den ING-New-York-City-Marathon, den Flora-London-Marathon und den WM-Marathon in Helsinki. Zweite wurde die ehemalige Kenianerin Lornah Kiplagat (Holland).