Irina Mikitenko gewinnt den Avon Running Berliner Frauenlauf und plant Marathon-Debüt

Von Jörg Wenig

Die große Favoritin hat sich souverän durchgesetzt: Irina Mikitenko hat den 23. Avon Running Berliner Frauenlauf gewonnen. Die 33-jährige 5.000-Meter-Olympiasiebente von Athen 2004, die für TV Wattenscheid startet, rannte auf der 10-Kilometer-Strecke durch den Tiergarten 33:45 Minuten. Damit hatte sie exakt eine Minute Vorsprung vor Claudia Dreher (Gänsefurther SB/34:45).

Dritte wurde die Kenianerin Magdaline Chemjor in 35:18 Minuten. 11.731 Frauen und Mädchen gingen vor tausenden von Zuschauern bei der größten deutschen Frauenfitnessveranstaltung an den Start. Diese Zahl teilte sich auf in 4.869 Läuferinnen über 10 km, 6.243 5-km-Läuferinnen und 619 Kinder, die beim Bambinilauf über 800 Meter starteten. „Dieser Avon Running Berliner Frauenlauf hat wieder Spaß gemacht, es herrschte eine prima Stimmung“, sagte Race-Direktor Mark Milde und fügte hinzu: „Wir freuen uns, dass wir mit Irina Mikitenko ein weiteres Mal eine prominente deutsche Läuferin als Siegerin hatten.“

Das spitzensportliche 10-km-Rennen wurde im Tiergarten zu einer One-Woman-Show: Irina Mikitenko lief vom Start weg ihr eigenes Tempo und übernahm die Führung. Schnell hatte die bei den internationalen Höhepunkten immer wieder erfolgreichste deutsche Läuferin der letzten Jahre einen deutlichen Vorsprung vor Claudia Dreher. „Ich wollte gewinnen, die Zeit war zweitrangig. Wenn ich härtere Konkurrenz gehabt hätte, hätte ich auch schneller laufen können“, sagte Irina Mikitenko, die auf der Zielgeraden die Zuschauer abklatschte. Bei den Europameisterschaften im August in Göteborg wird sie über 10.000 m an den Start gehen, im Herbst plant sie dann ihr Marathondebüt.

Den Erfolg, den sie in der Vergangenheit über die Bahn-Langstrecken hatte, möchte sie nun, nach der Geburt ihres zweiten Kindes im vergangenen Jahr, auch auf der Straße erreichen. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen belegte sie einen hervorragenden siebenten Platz im Finale über 5.000 Meter. Vier Jahre zuvor war sie bei Olympia über diese Distanz sogar Fünfte. Die mehrfache deutsche Langstrecken-Rekordlerin hat bei Weltmeisterschaften zudem die Plätze vier (1999) und fünf (2001) über 5.000 m belegt. Über 10.000 m war die aus Kasachstan stammende Läuferin 1998 bei den Europameisterschaften Achte – es war das erste Jahr, in dem sie für Deutschland lief.

Jetzt ist der Marathon das nächste große Ziel von Irina Mikitenko. „Vor einigen Jahren hatte ich noch zu großen Respekt vor der Distanz, jetzt bin ich bereit für den Marathon. Ich hoffe, dass ich im Herbst in Deutschland, mein Debüt laufen kann. Ich weiß aber noch nicht, wo das sein wird“, sagte Irina Mikitenko und fügte hinzu: „Das hängt aber auch davon ab, wie das weitere Training verläuft. Ich brauche genügend Zeit für die Vorbereitung, denn ich will auf Anhieb unter 2:30 Stunden laufen.“ Das Potenzial für Zeiten von deutlich unter 2:30 Stunden hat die 33-Jährige auf alle Fälle. Zunächst wird sie bei den Europameisterschaften im August in Göteborg über 10.000 m laufen.