50.000 Läufer in Xiamen – Doppelsieg für Äthiopien

Von Jörg Wenig
Atsede Baysa gewann als erste ausländische Läuferin das Frauenrennen in Xiamen. © www.photorun.net
Atsede Baysa gewann als erste ausländische Läuferin das Frauenrennen in Xiamen. © www.photorun.net

Der erste international bedeutende Marathon des Jahres fand am vergangenen Samstag in Xiamen (China) statt: Bei Temperaturen um 11 Grad Celsius gingen der Äthiopier Feyisa Lilesa und seine Landsfrau Atsede Baysa als Sieger hervor. An dem IAAF ,Gold Label Road Race‘ entlang der landschaftlich besonders reizvollen Strecke der Küstenstadt beteiligten sich rund 50.000 Läufer. Neben der Marathondistanz standen auch Wettbewerbe über 5 Kilometer, 10 km sowie im Halbmarathon auf dem Programm. Chinas Marathon-Weltmeisterin Bai Xue stand ursprünglich auf der Startliste für den C&D Xiamen Marathon, rannte dann jedoch nur 5 km. Es heißt, sie laboriert an einer langwierigen Beinverletzung. Bai Xue wurde für den London-Marathon am 25. April verpflichtet.

In der Kursrekordzeit von 2:08:47 Stunden gewann der erst 19-jährige Feyisa Lilesa trotz Problemen mit der Beinmuskulatur. Für den Äthiopier war es bereits der zweite Sieg bei seinem zweiten Marathon. Im vergangenen Herbst hatte er auch sein Debüt in Dublin gewonnen (2:09:12). Fast eine Minute vor seinem Landsmann Negari Terfa (2:09:40) war Lilesa im Ziel. Dritter wurde der Kenianer Samuel Mugo mit 2:10:11.

Während Weltmeisterin Bai Xue zuschaute, gab es in Xiamen den ersten Erfolg einer ausländischen Läuferin im Frauenrennen. Atsede Baysa siegte in 2:28:53 Stunden mit großem Vorsprung vor den Chinesinnen Sun Juan (2:34:12) und Jin Lingling (2:36:00).

Atsede Baysa ist trotz ihrer erst 22 Jahre keine Marathon-Newcomerin. Die Äthiopierin hatte im vergangenen Jahr überraschend den Paris-Marathon gewonnen und sich dabei auf 2:24:42 Stunden gesteigert. Damit war sie 2009 die siebtschnellste Marathonläuferin der Welt. Der Start in Xiamen war bereits Atsede Baysas fünftes Marathonrennen innerhalb von zwölf Monaten. Weltklasseläuferinnen rennen in der Regel zwei Marathonläufe pro Jahr. Baysa startete im Januar 2009 in Dubai (Neunte in 2:29:13), siegte dann im April in Paris, belegte beim WM-Marathon im August in Berlin Platz 27 (2:36:04) und wurde im Oktober Siebente in Frankfurt (2:32:05).