Lynnes Küche: Die Top Ten der Ernährung zum Neuen Jahr

Von Lynne Eppel
© Betty Shepherd
© Betty Shepherd

Die Neujahrsfeiertage sind die ältesten aller Feiertage. Zum ersten Mal wurden sie im alten Babylon vor etwa 4000 Jahren beobachtet. Damals beging man das Neue Jahr elf Tage lang, und jeder Tag wurde auf seine eigene Weise zelebriert. Im Vergleich dazu erscheinen die Feierlichkeiten zum Neuen Jahr heutzutage wohl eher etwas blass (und vielleicht sollten wir darüber auch froh sein!).

Ursprünglich begann das Neue Jahr mit dem ersten Neumond nach dem ersten Frühlingstag. Dies ist ein logischer Zeitpunkt, um das Neue Jahr zu beginnen, handelt es sich hierbei doch um eine Zeit der Wiedergeburt, der Anpflanzung neuer Ernten und der Blüte. Die Römer behielten diese Tradition aufrecht und begingen das Neue Jahr stets Ende März. Ihr Kalender wurde jedoch ständig beeinflusst von wechselnden Kaisern, so dass er schließlich nicht mehr dem Verlauf der Sonne entsprach.

Seit jeher werden um Silvester und Neujahr traditionell spezielle Gerichte zubereitet, denen nachgesagt wird, sie würden Glück bringen. In vielen Kulturen beispielsweise bringen alle Nahrungsmittel in Form eines Ringes Glück, da sie die Vervollständigung eines Kreislaufs, so zum Beispiel den Kreislauf eines Jahres, symbolisieren. Aus diesem Grund glauben die Niederländer, dass es ihnen Glück bringen wird, wenn sie zu Neujahr Pfannkuchen essen. Wir vom Take the Magic Step®-Team sind davon weniger überzeugt und denken, dass man diese lieber nicht anrührt. Denn abhängig von der Sorte kann einer allein 380 Kalorien und 21 Gramm Fett enthalten!

In vielen Teilen der USA beschwört man das Glück durch den Verzehr von einer bestimmten Erbsenart mit Schweinebacke oder Schinken. In Asien wird das Schwein, und damit sein Fleisch, als glücksbringend betrachtet, da es Reichtum und Wohlstand symbolisiert. Wir wollen auch hier keine Spielverderber sein, aber viele Scheiben Schwein, auch die Schweinebacken, werden leider nur dazu beitragen, dass sich Ihre eigenen Hinterbacken um einiges vergrößern! Kohl ist ein weiteres glücksbringendes Gemüse, das ebenfalls für Wohlstand steht und als Symbol für Papiergeld gilt. In anderen Regionen wiederum gilt Reis als Glücksbringer und wird somit zu Neujahr verspeist.

Eine andere Tradition zu Neujahr ist es, sich gute Vorsätze zu fassen. Diese Tradition geht ebenfalls auf die alten Babylonier zurück. Heutzutage nehmen sich Menschen vor allem vor, abzunehmen oder mit dem Rauchen aufzuhören (Der beliebteste gute Vorsatz der frühen Babylonier war es übrigens, geborgte Landwirtschaftsgeräte wieder zurück zu geben).

Zehn Magische Ernährungs-Vorsätze

Dieter Hogen, Ernährungsberater von Uta, den KIMbia-Läufern (auch deren Trainer) und anderen Klienten, sagt dazu Folgendes: „Mittlerweile weiß ich, dass es für viele Menschen nicht leicht ist, gute Vorsätze einzuhalten. Nach etwa zwei Wochen können sie ihre Motivation und ihren Willen verlieren.“ Dieters Ratschläge basieren vor allem auf seiner eigenen Erfahrung mit Änderungen, die er in seinem Leben in den letzten 20 Jahren gemacht hat. „Das ist es, worauf ich mich gerne konzentriere und was ich im Moment mache, weil ich mich damit wohlfühle und es mir viel Kraft und Energie gibt.“ Nun hoffen wir, es gibt Ihnen ebenso viel Kraft und Gesundheit!

1. Nehmen Sie genug gesunde, hydrierende Flüssigkeit über den Tag zu sich. Variieren Sie zwischen Wasser, frischgepressten, verdünnten Fruchtsäften, frisch zubereiteten Gemüsesäften und grünem Tee. Trinken Sie als erstes am Morgen gleich nach dem Aufstehen zwei Tassen Wasser vermengt mit frischgepresstem Zitronensaft (sollte Ihnen dies zu sauer sein, können Sie ebenfalls ein wenig Orangensaft hinzugeben, jedoch nicht zuviel, da gerade das Bittere die positiven Effekte erzielt). Alternativ können Sie auch eine Tasse Wasser trinken und dazu ein schönes Stück Honigmelone essen.

2. Lassen Sie auf keinen Fall das Frühstück aus, und versuchen Sie, drei gemäßigte Mahlzeiten sowie zwei bis drei Snacks pro Tag zu sich zu nehmen. Sollte Ihr Morgen hektisch sein oder Ihnen so früh nicht nach essen zumute sein, bereiten Sie am Vorabend etwas zu und nehmen Sie es mit. Probieren Sie mal in Sojamilch eingeweichtes Müsli, oder machen Sie sich einen Smoothie mit Joghurt und Molke oder fermentierten Soja-Proteinen (eine leichter verdauliche Form von Bio-Sojamilch, die mit Hilfe von probiotischen Bakterien fermentiert [vorverdaut] wurde). „Wer sich absolut gegen Frühstück sträubt, sollte es vielleicht einmal mit einem Apfel oder einem nahrhaften Müsliriegel, der Haferflocken als erste Zutat aufgelistet hat, auf dem Weg zur Arbeit versuchen.“ Wenn Sie noch mehr über Dieters Ratschläge für ein gesundes Frühstück erfahren möchten, lesen Sie: „Der optimale Start in den Tag„.

3. Machen Sie Gemüse – sowohl roh als auch gekocht – zu Ihrer Hauptquelle für Kohlenhydrate. Nehmen Sie dabei eine bunte Mischung von Gemüsesorten zu sich, vor allem jedoch dunkelgrüne. Die verschieden farbigen Gemüsesorten haben alle ihre je eigene Kombination von Antioxidantien.

4. Versuchen Sie, „schlechte Fette“ weitestgehend zu vermeiden. Dazu gehören Fette aus zuviel Fleisch, Milchprodukten sowie gebackenen oder frittierten Nahrungsmitteln. Sorgen Sie dafür, dass Sie täglich mindestens 2 Gramm an Omega-3-Fettsäuren aus fetthaltigem Fisch oder molekular destillierten Fischöl-Präparaten (die die gesundheitsfördernden Fettsäuren enthalten, von potenziellen Schadstoffen jedoch befreit wurden) zu sich nehmen.

5. Zusätzliche Präparate können hilfreich sein. Nehmen Sie sie jedoch nicht, um schlechte Essgewohnheiten auszugleichen, denn das wird so leicht nicht funktionieren.

Einige von Utas Lieblings-Tipps, die sie gerne weitergibt:

6. Vor allem genießen Sie Ihr Essen! Das bedeutet: essen Sie bewusst, langsam und nehmen Sie die Farbe, Konsistenz und das Aroma Ihrer Nahrung wahr.

7. Wenn Sie frisches Obst kaufen, gebrauchen Sie Ihre Nase. Suchen Sie süßes, volles Aroma. Am besten ist es für gewöhnlich, Früchte der Saison zu kaufen.

8. Machen Sie Essen zu einem Fest. Auch wenn Sie alleine essen, decken Sie den Tisch geschmackvoll und dekorieren Sie ihn mit Kerzen und/oder Blumen.

Und zu guter Letzt Dinge, die bei mir helfen:

9. Verweilen Sie einen Moment, bevor Sie mit dem Essen beginnen. Auch wenn es nur wenige Sekunden sind, schließen Sie Ihre Augen, atmen Sie tief ein, und hören Sie in sich hinein. Das wird Ihnen helfen, bewusst und nicht übermäßig zu essen. Und denken Sie daran: Schuldgefühle sind kontraproduktiv. Lassen Sie sich durch einen kleinen Ausrutscher nicht entmutigen. Essen Sie einfach am nächsten Tag weniger.

10. Sollten Sie sich vorgenommen haben abzunehmen oder gesünder zu essen, tun Sie dies nur für sich selbst. Wenn Sie Ihre guten Vorsätze nur jemand anderem zuliebe fassen, wird es Ihnen schwerfallen, diese langfristig einzuhalten. Wenn Sie auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten, denken sie dabei nicht daran, dass Sie sich diese gerade versagen oder selbst verbieten, sondern denken Sie positiv: Sie ernähren sich gesünder, was Ihnen in vielerlei Hinsicht positiv zugute kommt. Sich gesund zu ernähren, ist das größte Geschenk, das Sie sich selbst machen können.

Das folgende Rezept wird Ihrer Gesundheit garantiert förderlich sein und Ihnen viel Glück im Neuen Jahr bescheren (naja, zumindest das mit der Gesundheit stimmt)!

Gedünsteter Ingwer-Knoblauch-Lachs

Saftiger Lachs ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die die Herz- und Gehirnfunktion fördern. Hier wird er sanft gedünstet und mit einer leichten Mischung aus asiatischen Gewürzen versehen. Besonders lecker ist dies mit gedünstetem, gesundheitsförderndem Baby Bokchoy oder anderem grünen Gemüse sowie nussigem braunem Reis.

Ingwer-Knoblauch-Marinade: 2 Esslöffel Reiswein oder Sake 1½ Esslöffel Tamari oder Sojasoße 1 Esslöffel gehackter frischer Ingwer 1 Esslöffel gehackter frischer Knoblauch 1 Teelöffel getoastetes Sesamöl 6 wildgefangene Lachssteaks (je ca. 150 Gramm) 2 Esslöffel Hühnerbrühe 3 Esslöffel fein geriebene Frühlingszwiebeln (nur der weiße Teil) ¼ Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer

So bereiten Sie die Marinade zu: Vermischen Sie den Reiswein, das Tamari, den Ingwer, den Knoblauch und das Sesamöl in einer großen Schüssel.

Waschen Sie den Fisch gut unter kaltem Wasser. Tupfen Sie ihn leicht mit einem Papiertuch ab und geben Sie ihm dann Marinade hinzu. Wälzen Sie den Fisch in der Marinade. Decken Sie ihn mit Plastikfolie ab, und stellen Sie ihn mindestens zehn Minuten, jedoch höchstens eine Stunde in den Kühlschrank.

Legen Sie den Lachs nun auf einen hitzebeständigen Teller, und stellen Sie diesen auf ein Gitter eines Dampfkochtopfes. Geben Sie reichlich Wasser in den Topf, und bringen Sie dieses zum Kochen. Stellen Sie nun das Gitter mit dem Lachs über das Wasser in den Topf und dünsten Sie den Fisch etwa 10 Minuten lang, bis er beim Einstechen mit einer Gabel leicht auseinanderfällt.

Kurz bevor der Lachs gar ist, bringen Sie die Hühnerbrühe in einem kleinen Topf zum Kochen. Legen Sie den Lachs auf eine kleine Platte und gießen Sie langsam die Brühe darüber. Streuen Sie die Frühlingszwiebeln und den Pfeffer über den Fisch.

Ergibt 6 Portionen.

Aktualisiert am 15. Februar 2018
Aktualisiert am 7. November 2011